Login Neues Mitglied

Einloggen

Username *
Passwort *
an mich erinnern

Neuen Account anlegen

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Vollständiger Name *
Username *
Passwort *
Passwort bestätigen *
Email *
Email bestätigen *
Captcha *
   
   

Korsika 2002


Abenteuerreisen mit Dirk Biebert


Ende Oktober machten sich eine kleine Gruppe tauchbegeisterter Abenteurer auf den Weg ins Reich der Korsen. Alex, Udo und ich genossen die Annehmlichkeiten Dirks Landrovers und trafen irgendwo in Savona auf den Rest der Truppe: Ute, Markus, Wolfgang und Rolf hatten sich, verfahren! Wenigstens hatten sie die Tickets für die Fähre dabei, da sich aufmerksame Frauen noch daran erinnern konnten, welches Hemd Markus am Tage der Vorbesprechung getragen hatte. Das Eintreffen am Hafen wurde mit etwas Sekt gefeiert. An Bord wurden letzte Essensvorräte zum Frühstück verzehrt, dann kamen zügig die Doko Karten auf den Tisch!

Angekommen im Club Korsikaner bezogen wir unsere Bungalows und machten uns auf zur Tauchbasis, wo uns Peter, unser Dive Guide, ein paar Worte zu Wetter, Wochenplanung und Organisation sagte und vorschlug, noch einen kleinen Ausflug zum nahe gelegenem Diva Wrack zu machen. Den Abend verbrachten wir mit der feucht- fröhlichen Einweihung unserer gemeinsamen Terrasse im Garten, misstrauisch beäugt von skeptischen Blicken unserer Nachbarn, denen wir wohl einfach zu gut gelaunt waren.

2002 Corse1 Prunete Steuerhs Der erste TG war am Pruneté Wrack geplant. Dirk tauchte mit mir in den Maschinenraum und zeigte mir seinen „Altar“: Eine Messingtafel mit der Aufschrift „Dirk Bieberts 1500. TG“, daneben seine alte Badehose, die nur von einer einzelnen, tapferen Garnele verteidigt wurde! Zurück an der Basis vertieften wir die Bekanntschaft mit einer Gruppe Norddeutscher. Renate und ihre vier Männer luden uns zu einer Runde Faxe ein, was ihnen jede Menge Sympathiepunkte brachte und sie für weitere gemeinsame Unternehmungen qualifizierte.

 Dirk am Steuerhaus
Den Tag drauf war Schlauchboot fahren angesagt, meine eigentliche Bestimmung. Die Tauchgebiete Pyramide und Le Sucre waren auch ganz nett. Für den Abend hatten wir ein gemeinsames Grillen mit unseren südschwedischen Freunden angesetzt. Jede Menge Spaß und verbrauchte Fleisch- und Alkohol Vorräte waren das Ergebnis, nur wäre ich dankbar, den Begriff „Nudelsalat“ in meiner Anwesenheit nicht mehr zu erwähnen! Ohne hilfreiche Tipps von Restaurant- Köchin Gitti wäre das wohl nie was geworden..... 2002 Corse2 Prunete Udo
 Udo am Prunetewrack
2002 Corse3 Prunete Dirk Schon bald fuhren wir wieder zum Pruneté Wrack, schließlich hatte Dirk da noch was zu erledigen. Es war ein Tauchgang zum „Abhaken“: Muräne- großer Zacki in Tonne- Gabeldorsch bei den Tanks- großer Conger- und dann hinein in den Maschinenraum. Und da konnten wir uns das Grinsen nicht verkneifen: Hing doch da Dirk mit seinem Beleuchter vor seiner Messingtafel, um sie fachmännisch mit Zange und Kabelschellen neu zu fixieren!!! Der Anblick toppte jeden Zackenbarsch! Danach lief das Wrack nur noch unter „Dirks Werkbank“.
 Dirk montiert seine Gedenktafel
Die Südschweden hatten leider nur eine Woche gebucht. Wir unternahmen noch ein gemeinsames Wildschweinessen mit der Bande, was mal wieder in unserer Bude endete, die sich inzwischen als Geheimtipp zum „Absacker trinken“ überall bekannt gemacht hatte. Eine der letzten gemeinsamen Ausfahrten war die George-Cloony-Gedächtnisfahrt. Nie wieder hat das Wanga fahren so viel Spaß gemacht! Es war stürmisch, ziemlich stürmisch, wir hingen am Bug und jauchzten und quiekten vor Vergnügen und feuerten Peter noch an, in die höchsten Wellen zu steuern. Der Tauchgang war Nebensache! 2002 Corse4 Dirks Schild
1500. Tauchgang Dirk Biebert
2002 Corse5 Freeclimbing
 
Schichtwechsel. Die Südschweden waren weg, dafür kam Nachschub aus Münster. Dirk bezog einen neuen Bungalow mit seiner Familie. Tochter Kim übernahm die Gruppenanimation. Heinz, Claudia und Lotti wurden neue Nachbarn. Rolf musste bald feststellen, dass er sich nicht wirklich verbessert hatte: Er bekam keinen Kaffee mehr ans Bett und es gab Gerüchte über Unmengen von Sägespänen im neuen Reich von Lotti und Rolf! Wir dagegen hatten endlich Ordnung und Platz in unserer Bude! Dafür mussten wir einsehen, dass AC/DC Konzerte nachts gegen zwei nicht unbedingt Barbaras Vorstellung von Erholungsurlaub entsprachen! 
 Freeclimbing im Hochgebirge
Irgendwann war dann Alternativprogramm angesagt: Der Berg ruft! Und obwohl ich nach wie vor der Meinung bin, dass er gerufen hat: „Bleibt unten!", machten wir uns auf zu einer Klettertour zu höher gelegenen Bergseen. Mit Freeclimbing-Einlagen und Kneipkuren im eiskalten Bergseewasser machten wir uns fit für die nächsten Tauchgänge.
2002 Corse6 Bergsee
 Kneipkuren im Bergsee
2002 Corse7 B17Calvi Schöne Erlebnisse waren auch die Tour nach Calvi zum B17 Bomber oder die Fahrt nach Bonifatio zu den großen Zackis. 1,25 m, Udo hat einen ausgemessen, denn er hatte ein Maßband mit!! Am Tage unserer Abfahrt gab die Sonne noch mal alles. Dirk war wohl der Meinung, dass er uns das „Wrack der Besoffenen“ nicht vorenthalten konnte. Das war dann auch die perfekte Kulisse für ein letztes Foto Shooting mit Rolf. Was wäre auch eine Gruppenreise ohne Gruppenfoto?
 Bomber von Calvi
2002 Corse8 Zacki Meroville 2002 Corse9 Foto Wrack Besoffene
Zacki bei Meroville Gruppenfoto am Wrack der Besoffenen

Tja, und das war´s. Markus gelang es wieder im letzten Moment, die Tickets mitzunehmen, und trotz Panne und Stau schafften wir es zurück in die Heimat. Über die letzte Woche der Korsika- Überlebenden (Udo, Ute, Rolf und Familie Biebert) weiß ich anhand zahlreicher, sicher nett gemeinter SMS nur, dass das Wetter noch besser wurde. Ich sollte mich wohl beim Reiseleiter beschweren! In diesem Sinne!



Karin Sander

   
© by Tauchsportclub Münster e.V.